Fanszene der Hamborner Löwen

Fanszene mit Werten und Charkter - ganz so, wie der Verein selbst

Wer in den letzten Spielzeiten im Hamborner Holtkamp in Kontakt mit den aktiven Fans gekommen ist, merkt gleich, dass die Uhren hier etwas anders ticken. Klar ist Nullsieben den meisten als alter Traditonsverein bekannt und nur zu gern schwelgen einige alt eingesessene "Ur-Löwen" gern in der Erinnerung alter Tage, als sich große Namen wie der FC Schalke, RW Essen, Alemania Aachen und der Meidericher Spielverein sich die Klinke in die Hand gaben. Es gab jede Menge Derbys, die sowohl auf dem Platz, als auch auf den Rängen hitzig waren. Diese Zeiten liegen jedoch nun weit zurück. Das Hamborn 07 von heute steht mehr denn je im Wandel der Zeit und  aktuell kickt "die Erste "  in der Saison 24/25 in der sechstklassigen Landesliga Niederhein. Was also zieht die Fans heute in den Holtkamp ? Es ist eine bunte  Mischung. Hier spielt man noch ehrlichen Fußball, bei dem nicht das große Geld im Vordergrund steht. Hier wird Fußball noch gearbeitet mit Herz und Hand. Viele Menschen arbeiten ausschließlich ehrenamtlich hinter den Kulissen und machen sich stark für die Integration gerade im Bereich der Jugend, in einem Stadtteil, der durchaus zu den sozial und wirtschaftlich schwächeren der Stadt gehört. 17 Jugendmannschaften sind für die kommende Saison gemeldet und besonders stolz ist man auf die Rückkehr der C-Jugend in die Niederrheinliga, der zweithöchsten Spielklasse in dieser Altersstufe. Es ist auch das soziale Engagement des Vereins, der Langzeitarbeitslosen in Zusammenarbeit mit dem Job-Center den Wiedereinstieg ins Berufsleben ermöglicht. Und es sind die gemeinsamen Werte der aktiven Fans, die sich unmissverständlich gegen Faschismuss, Rassismus, Homophobie, Sexismus, jeglicher Art von Diskriminierung und Gewaltanwendung stellen. Zu dem gibt es in der Fanszene keine herachische Struktur. Es ist ein lockeres, zwangloses Miteinander, bei dem jeder sich im Rahmen seiner Möglichkeiten einbringt- alles kann, aber absolut nichts muss. Einzige Voraussetzung zum mitmachen ist die Identifikation mit den zuvor genannten Werten und ein respektvolles, nicht bewertendes Miteinander. Das hat insbesondere in den letzten Jahren dazu geführt, dass sich immer mehr Freundschaften entwickeln und neue Interessierte und Gleichgesinnte regelmäßig den Weg in den Holtkamp finden. Dabei scheuen die Anhänger auch keine weiten Anreisen. Ob Ingelheim, Albersdorf, Osnabrück, Hamburg, Köln oder Utrecht, Hamborn ist auch deutlich über die Stadtgrenzen Duisburgs hinaus zum Symphatieträger geworden. Nullsieben ist mittlerweile viel mehr als Tradition und Fußball, bei Nullsieben ist man automatisch unter Freunden.


Freundschaften

Die Hamborner Fanszene, besonders der Fanclub "07-Fanatics", ist eng mit Teilen der Fanszene des FC St. Pauli verbunden. Beide Vereine verbindet die erste Liveübertragung eines Fußballspiels im deutschen Fernsehen im Jahr 1952, im Achtelfinale des DFB-Pokals (3:4 für Hamborn). In Erinnerung an dieses Ereignis, fand 1997 ein Freundschaftsspiel beider Mannschaften im Hamborner Holtkamp statt (2:7 für den FCSP).

Die offizielle Fan-Freundschaft rührt aus dem Jahr 2011, ursprünglich zwischen den Fanclubs 07 Fanatics und Astra Style entstanden. Basis sind ebenso die gleichen gesellschaftlichen und politischen Ansichten beider Fangruppen.

Seit 2023 besteht eine Freundschaft zur Fanszene des FC Utrecht. Diese kam eher zufällig zustande, als im Laufe der Saison eine Gruppe niederländischer Groundhopper ein Spiel der Hamborner Löwen besuchte. Diese Gruppe bestand überwiegend aus Fans der Ultra Szene des FC Utrecht.  Man war sich schnell sysmpathisch , schloss Freundschaft und besucht sich seither gegenseitig.


Fan Clubs der Sportfreunde Hamborn 07:

07 Fanatics  (Duisburg)

Born to Suffer (Duisburg)

die Gelbe Gefahr  (Duisburg)

North Side  (Albersdorf/Schleswig-Holstein und Hamburg)

Sektion Norderney (Norderney)

Fanfreundschaften:

 FC Sankt Pauli, FC Utrecht


Fanbeauftragter

Carsten Back

Carsten Back